Kapitel 3

Re・Verse

“… Fumu” [TLN: Bedeutet soviel wie “Hmmm” im Sinne von “Ich verstehe…”]

Als ich mein Bewusstsein wiedererlangte und die Augen öffnete, stellte ich fest, dass ich von Ruinen umgeben war.

Wohin man auch sieht, es sind alles Ruinen. Und wir sprechen hier von der Größe eines Dorfes.

Um mich waren verfallene Gebäude so weit das Auge reicht. Nirgends war ein Lebenszeichen zu entdecken.

Ich scheine wiedergeboren zu sein. Meine Körpergröße und damit auch mein Standpunkt haben sich gegenüber meinem vorherigen Leben nicht verändert. Dadurch scheint es mehr, als wäre ich in eine andere Welt gereist, als dass ich neu geboren worden wäre.

Das dachte ich auch für einen kurzen Augenblick, aber dann sah ich mich selbst in einem Glassplitter und änderte meine Meinung.

Langes, silbernes Haar und rote Augen. Darin spiegelte sich ein Gesicht, das eine Aura unübertroffener Schönheit verströmte.

Ich probierte erstmal, ein Peace-Zeichen zu machen, und das Mädchen machte auch eines, daher war das definitiv ich, aber ich bin eigentlich 100% Japaner. Außerdem, auch wenn ich ein feminines Gesicht hatte, war ich doch definitiv ein Junge.

Mit anderen Worten, ich wurde wiedergeboren. Das ist jetzt nur eine Vermutung, aber Vampire könnten erwachsen geboren werden. Deswegen fühle ich mich auch nicht unwohl, obwohl ich wiedergeboren wurde. Ich öffne meinen Mund und sehe lange, scharfe Eckzähne. Jup, das ist absolut vampirtypisch.

“Nun, als Baby anzufangen wäre anstrengend.”

Mein Geschlecht hat sich geändert… Nun, es war mein Fehler, keines angegeben zu haben, also passt das schon so, schätze ich. Mein Schritt fühlt sich ein wenig karg an, aber wenn es nur das ist, kann ich das ignorieren. Ach ja, meine Brust fühlt sich überhaupt nicht komisch an. Soweit ich sehen kann, bin ich flach. Aber trotzdem, in einer Ruine geboren zu werden…

… Loli Opa-san, das hier ist ein wenig anders als meine Vorstellung.

Sicher, das Wetter ist ruhig, es ist warm und es weht eine schöne Brise. Die Luft riecht auch gut und es ist die perfekte Umgebung für ein Nickerchen. Aber wirklich, mich in diesen Ruinen auszusetzen.

… Nun gut, es mag ein wenig von meinen Erwartungen abweichen, aber es liegt ja nicht komplett daneben, also passt das so, denke ich.

Der Ort entspricht meinen Wünschen. Sagen wir einfach, vorerst passt erst einmal alles.

Als nächstes wäre da noch, dass ich nackt bin. Dadurch konnte ich erst bemerken, dass ich ein Mädchen geworden war. Da mich aber niemand sehen kann, ist es auch okay, wenn ich nackt bin, schätze ich.

Als ich eine der Ruinen betrete, finde ich darin ein Bett. Es scheint seit Ewigkeiten nicht mehr benutzt worden zu sein und fällt schon leicht auseinander, aber man kann noch darauf schlafen.

Nun, dafür glich die Umgebung jegliche Beschwerden darüber aus. Die Hälfte des Daches war eingebrochen und ein wenig Licht und eine Brise fanden ihren Weg in das Gebäude; äußerst angenehm. Vampire sind normalerweise empfindlich gegenüber Sonnenlicht, daher ist es gut, dass ich mir die Sonnenlicht-Resistenz geschnappt habe.

“Ah~… ♪”

Das, genau das ist Glückseligkeit.

Schlafenszeit. Einfach direkt davontreiben lassen. Jetzt sofort.

Meinen Bedürfnissen gehorchend schlief ich ein. Ich schlief nach Herzenslust weiter.

Ah, verdammt, ist das geil… Funya~… [“Funya” ist eine Art glücklicher und zufriedener Seufzer]

Der Nahrungsbedarf eines Vampirs ist gering, daher konnte ich ohne die geringste Sorge einschlafen.

Da ich nichts zu mir genommen habe, brauchte ich auch keine Toilette. Was für wundervolle Tage der Faulheit. Viva faul!

Ich bin zwar ein wenig verärgert darüber, dass es kein Bad gibt, aber mit fortgeschrittener Magie ist es möglich, Dreck vom Körper zu entfernen. Ich hätte diesen Wert maximieren sollen.

Der Grund, weswegen ich die Eigenschaften meiner Fähigkeiten verstehe, ist, dass sie irgendwie einfach in meinem Kopf aufploppen. Am einfachsten ist es als Bedienungsanleitung in meinem Kopf darzustellen. Den Schritten folgend kann ich den Effekt der Fähigkeit hervorbringen.

“Werde sauber… Guu…” (Mit der Betonung, wie eine Maid dein Reis-Omelette verzaubern würde)

Um Magie zu wirken, muss man sich normalerweise konzentrieren und eine Zauberformel aufsagen, aber durch einen erhöhten Mana-Einsatz kann man das umgehen. Da ich die verstärkte magische Kraft habe, ist es nur natürlich, dass ich das tun kann.

Es ist nervig, sich zu konzentrieren und eine Zauberformel aufzusagen, also habe ich sie natürlich weggelassen und sofort die Magie aktiviert. Man braucht aber trotzdem einen kurzen Schlüsselspruch, um die Magie zu aktivieren, daher habe ich mir schnell wahllos einen ausgedacht.

In diesem Sinne wachte ich regelmäßig auf, um meinen Körper mit Heilmagie zu säubern. Drei Tage vergingen ereignislos. Wie erwartet begann der Magen sich nach so viel Schlaf leer anzufühlen. Meine Kehle war auch ziemlich trocken. Die trockene Kehle war besonders schlimm. Es war an dem Punkt angekommen, an dem ich nicht mehr in Ruhe einschlafen konnte.

“Ah-… es wäre vielleicht besser gewesen, wenn ich eine Rasse geworden wäre, die keine Nahrung zu sich nehmen muss.”

Es ist jetzt etwas spät, um sich darüber zu beschweren, also sollte ich erstmal rausgehen, um Wasser aufzutreiben. Es ist das erste Mal, dass ich eine andere Welt erkunde, aber ich kann mich trotzdem einfach nicht dafür begeistern. Meine Gedanken sind mit Bildern eines Futon gefüllt. Ah, ich will möglichst schnell zurück. [TLN: Ein Futon ist eine Art Bett, das nur aus einer Baumwollmatratze und einer Baumwolldecke besteht.]

Während ich darüber nachdachte, wie uuuunglaublich ermüdend das blinde Umhersuchen ist… stieg mir ein eigenartiges Aroma in die Nase.

“Jetzt, da ich darüber nachdenke, mein Geruchssinn hat sich auch verbessert.”

Ich war gezwungen, alle Fähigkeiten zu erlernen, daher erinnere ich mich an sie. Ich habe auch die Bedienungsanleitungen zur Hilfe in meinem Kopf umherschwirren. Es war nervig, aber Loli Opas Gemecker hat mir beim Lernen geholfen. Ich hatte die Hälfte der Zeit jedoch geschlafen.

Ein leichter Fokus auf das Aroma gab mir eine grobe Idee, was das für ein Geruch war.

“… Der Geruch von Blut.”

Nicht Gestank, sondern Geruch.

Das jetzige Ich empfindet das Aroma nicht als unangenehm, im Gegenteil, es verstärkt nur meinen Appetit.

Ah, es scheint als wäre ich wirklich ein Vampir geworden. Ich habe ein starkes Bedürfnis, Blut zu trinken und ich kann dessen Geruch ausmachen. Vom angenehmen Geruch verführt, rannte ich ihm hinterher.

“Wow, schnell.”

Kurz nachdem ich angefangen hatte zu rennen war ich von meinem eigenen Tempo überrascht. Ich war noch nicht mal bei vollem Tempo, aber die Ruinen, in denen ich geschlafen hatte, waren bereits nur noch ein Punkt in der Ferne. Ich war so schockiert, dass ich anhielt und mich umdrehte.

Ich bin wahrscheinlich deutlich schneller als ein Auto. Geschwindigkeit zu maximieren ist toll.

… Wäre es bei diesem Tempo nicht möglich, Akrobatik zu machen?

Während ich darüber nachdachte, rannte ich zu einer nahegelegenen Wand… Ohh. Ich renne sie hinauf, ich renne sie hinauf.

Während ich von der Anziehungskraft nach unten gezogen wurde, rannte ich die Wand gewaltsam nach oben und fand mich kurz darauf auf dem Dach wieder. [TLN: Charakter ist OP. Please nerf.]

Verdammt, das macht echt Spaß. Es kann zwar mit einem Mittagschlaf nicht mithalten, aber das Herz lässt es auf jeden Fall höher schlagen.

“Nun denn, ich glaube, es kam aus dieser Richtung.”

Ich starre intensiv auf den Ursprung des Geruchs… und als würde ich durch ein Teleskop schauen, zoomt mein Sichtfeld auf den Punkt und lässt mich ferne Objekte klar sehen. Dies ist der Effekt der verbesserten Sicht.

In weiter Ferne beginne ich, den Ursprung des Geruchs auszumachen.

“… Es scheinen Banditen zu sein, die Händler verfolgen.”

Drei fies aussehende Männer auf Pferden verfolgten einen langen, von Pferden gezogenen Wagen.

Obwohl er an der Stirn blutete, zwang der Führer des Wagens seine Pferde krampfhaft vorwärts. Es war aber offensichtlich, dass die Verfolger wendiger waren. Es sah nicht so aus, als könnte der Wagen sie abhängen.

“… Ich gehe einfach mal hin.”

Um die Wahrheit zu sagen, es ist extrem nervig, aber ich komme da nicht drum herum, wenn ich meinen Durst stillen möchte.

Ich möchte nervige Dinge schnell hinter mich bringen, daher sprinte ich direkt dorthin.

 

Kommentare sind geschlossen.