Ch02 – Haki

Zur Projektseite

Sie schlug um sich, um ihre Angreiferin in die Flucht zu schlagen. Nach kurzer Zeit ließ diese sie auch los „Hey! Was soll das? Ich wollte dir doch nur helfen.“, sprach eine Frau sie vorsichtig an. Die Frau half ihr wieder auf die Beine zu kommen und beide setzten sich dann auf eine nahe gelegenen Bank.

„Es… es… tut mir leid… ich wollte das nicht. Ich… ich glaube, ich habe mich da in etwas hineingesteigert.”, sprach sie melancholisch, doch der Schock saß ihr immer noch in den Knochen. „Also hat sie mich gar nicht verfolgt, sie ist einfach nur in dieselbe Richtung wie ich gegangen…“

„Eine Frage hätte ich da aber. Wieso wolltest du dich umbringen? Ist irgendetwas schlimmes passiert?“, fragte die Frau besorgt, das Mädchen schaute sie fragend an. War das gerade in ihrer Stimme etwa Angst um mich oder so etwas in der Art? Kurz musste sie über ihre eigene Dummheit lachen.

Mann, bin ich einfach nur blöd! Wieso sollte eine Fremde besorgt um mich sein?  „Ähm… nein… ich lebe schon einige Zeit im Heim und das ist die Hölle. Mein Leben ist nichts wert…“ Als sie dies aussprach, ging eine Straßenlaterne an, die in der Nähe stand. Sie bemerkte erst jetzt, dass es schon dunkel geworden war. Sie betrachtete dann die Frau. Seltsamerweise war sie komplett weiß angezogen. Sie war ziemlich groß und sportlich gebaut, als ob sie ein Model oder so etwas in der Art war. Ihre Mimik war immer gleich, sie sah fröhlich aus. Es war ein undefinierbares Lächeln und das machte ihr etwas Angst. Dann bemerkte sie, dass die Frau leuchtende lilane Augen hatte. Das verwirrte sie leicht, den hatte sie nicht vorhin blaue Augen gehabt? Hatte sie sich in dieser kurzen Zeit etwa Kontaktlinsen eingesetzt? Viele Fragen waren plötzlich in ihren Kopf aufgetaucht. Sie fand die Frau ziemlich interessant. „Wie wäre es, wenn ich dich aus dem Heim hole und dir eine besondere Aufgabe gebe? Wäre das ein Angebot? Ich werde dir versprechen, dass dein Leben dann einen Sinn hat.“

„Was ist das für ein Aufgabe? Und wie heißen Sie überhaupt?“, fragte sie, als sie dieses Angebot hörte.

„Deine Aufgabe bleibt noch geheim, sonst würde es keinen Spaß machen. Mein Name ist Haki Sievers. Und du?“ Als sie ihren Namen aussprach, lächelte sie plötzlich, es war ein freundliches und offenes Lächeln, das sie ihr nicht zugetraut hatte. „Ich heiße India Tara… India Tara Rixile.“ Sie wandte sich von ihr ab, doch Haki setzte sich dann auf die andere Seite der Bank, sodass sie sie ansehen musste.

Ich kenne Haki doch gar nicht und sie macht mir ein solches Angebot? Außerdem ist sie etwas seltsam… India Tara schaute in Hakis Augen und seufzte. Ich glaube nicht, dass sie es böse meint. Es ist ein Versuch wert. Wenn nicht, kann ich ja immer noch zurück. Als India Tara ihr tief in die Augen schaute, wurde ihr schlagartig schwindelig. „Also India Tara Rixile, kommst du mit mir?“ Ihre Stimme hörte sich ziemlich verzerrt und leise an, doch konnte sie sie gut verstehen. Ohne es zu wollen nickte sie. Es fühlte sich an, als ob jemand anderes ihren Körper bewegte. Haki grinste nur noch. Es war ein ziemlich böses Grinsen. War es richtig, mit ihr zu gehen oder etwa ein großer Fehler? India Tara wurde schwarz vor Augen. Das Letzte was sie mitbekam war, dass Haki sie an die Hand genommen hatte.

 

Voriges Kapitel | Nächstes Kapitel

Kommentare sind geschlossen.