Ch 04

Projektseite

 

Sie wachte erst auf, als jemand sie unsanft an der Schulter berührte. „Hey, Schlafmütze, es ist Zeit aufzuwachen!“ Eine fremde Stimme dröhnte ihr durch den Kopf. Dann öffnete sie ihre Augen langsam und schaute in ein fremdes Gesicht. Der Raum war immer noch etwas abgedunkelt. Sie nahm nur schwache Silhouetten wahr. „Wo… wo… bin ich…“ Sie hörte sich heiser an und war sehr entkräftet. Doch sie zwang sich aufzustehen, um den Fremden zu begutachten. Als sie auf den Beinen stand, fing jemand am anderen Ende des Zimmers an, laut zu lachen.

„Oh Mann, du siehst aber echt mitgenommen aus. Haki hat aber einen interessanten Fang gemacht, das muss man schon sagen.“, sagte die Person, die gerade noch gelacht hatte und ging auf India Tara zu. Sie standen sich gegenüber, ohne das India Tara wusste, wer die beiden waren. Oder wie sie hierhergekommen war.

Eine von ihnen hatte schwarze lange Haare, die vorne kurz und hinten zu einem Pferdeschwanz gebunden waren. Ihre Haare gingen ihr bis zum Gesäß. Sie war ungefähr so groß wie Haki und sie hatte die gleichen lilanen Augen wie sie. Ihr Körperbau war eher schmal und sie scheint sehr beliebt bei den Männern zu sein. Die andere, die mit dem miesen Lachen, war etwas klein geraten und hatte kurze blonde Haare, war schmächtig gebaut, hatte im Gegensatz zu den anderen rote Augen, was sie unsympathischer wirken ließ.

„Und wie geht es dir jetzt?“, fragte die Schwarzhaarige mit einem leicht besorgten Gesichtsausdruck. „N…naja… ich weiß es nicht…“, antwortete India Tara sehr leise und stand vorsichtig auf. „Du weißt es nicht? Du bist echt seltsam“, sagte die Kleine und lächelte. Dann öffnete sich unerwartet die Tür und Haki kam herein.

„Lasst sie doch in Ruhe ihr zwei…“ Sie verdrehte die Augen und grinste dann India Tara an, die schnell wegschaute. Ob sie es wollte oder nicht, sie konnte einfach Haki nicht in die Augen sehen. „Oh, da haben sich ja zwei gefunden“, sagte die blonde junge Frau leicht lachend, verstummte aber, als sie einen  leichten Stoß von der Schwarzhaarigen in die Rippen bekam.

„Kümmer dich besser nicht um meine zwei Mitbewohner, die haben sie nicht mehr alle, musst du wissen.“ Sie grinste beide an und bekam dann ein Kissen ins Gesicht. „Hast du nicht jemanden vergessen?“ Unerwartet hörte man jemanden vom Hochbett. Sie hatte rote Haare und seltsame blaue Augen, die neugierig auf India Tara runter schauten. Haki hob das Kissen wieder auf und warf es ihr zurück.

„Naja, ich dachte du seist die Normalste von uns vieren, Ronny…“ Plötzlich sprang sie vom Hochbett und streckte sich. In dieser Zeit ist die Schwarzhaarige näher an India Tara gegangen und hielt ihr eine Hand hin. „Willkommen hier in der Vampirschule der Dummköpfe.“ Damit zeigte sie auf die anderen drei. Als diese sich verteidigen wollten, sprach sie schnell weiter. „Mein Name ist Shinji, die Kleine da ist Kiiro und der Rotzopf da ist Ronny. Haki kennst du ja bereits.“ India Tara lächelte alle freundlich an, auf einmal wirkte ihr Blick leicht genervt.

„Ihr wollt mir doch nicht ehrlich erzählen, dass wir in einer Schule für Vampire sind? Also, was für eine Schule ist das hier?“ Die anderen schauten sie an und mussten laut loslachen. Shinji meldete sich als Erste. „Du kannst uns ruhig glauben, dies ist eine Schule für Vampire. Das ist kein Scherz.“ Haki ging an einen Schrank, nahm einen kleinen Spiegel aus dem untersten Fach und hielt ihn India Tara entgegen. Sie nahm ihn entgegen und schaute hinein, doch sie konnte sich selbst nicht mehr sehen, sondern nur die Wand des Zimmers in ihrem Rücken. Sie ließ den Spiegel erschrocken fallen, doch Shinji fing ihn noch schnell im Fall auf, bevor dieser dann auf den Boden zerbrechen konnte.

„Glaubst du uns jetzt? Oder brauchst du noch ein paar Beweise?“ India Tara schüttelte den Kopf. Ihr war bewusst, was passiert war. Haki hatte sie tatsächlich in einen Vampiren verwandelt. Sie fragte sich, ob sie ihr Spiegelbild jemals wiedersehen wird. Shinji kicherte kurz, dann wurde sie wieder ernst. „Da du jetzt in unserem Zimmer untergebracht bist, musst du ein paar Sachen wissen. Ein paar von denen wirst du erst verstehen, wenn sie passieren, trotzdem solltest du sie jetzt schon kennen. Haki fängst du an?“ India Tara schaute erst Shinji verwirrt an, dann Haki, als diese nickte. „Sachen, wenn sie passieren? Das kann ja heiter werden…“

„Also, unsere Schule hat ein paar Regeln. Regel Nummer eins: Das Zimmer wird nicht verlassen, bevor es dunkel geworden ist. Der Grund dafür ist, das Vampire zu Staub verfallen, wenn sie mit Tageslicht in Berührung kommen. Zweitens: Werwölfe in die Schule zu bringen ist strikt untersagt, da das Vampirerbe einige geheime Dinge besitzen die die Werwölfe nie im Leben erfahren dürfen. Die dritte Regel lautet, dass wir nur im Notfall die Schule verlassen dürfen. Menschen dürfen nie erfahren, dass es uns gibt. Und die vierte Regel: Blut aus Menschenkörpern zu trinken ist verboten, außer beide stimmen zu.“ Haki überlegte kurz: „Das waren für’s Erste alle Schulregeln.“

Shinji nickte kurz und lehnte sich an die Wand. „Außerdem gibt es manche Vampire, die ihre Kraft nicht ganz unter Kontrolle haben. Bei denen musst du aufpassen, sonst kannst du getötet werden. Bevor er dich und andere tötet, tötest du ihn. Hast du verstanden?“ India Tara nickte nur kurz, dann sprach Shinji weiter. „Egal ob es ein Freund ist, er muss aufgehalten werden, wenn dies geschieht. Es könnte Haki passieren oder auch den anderen aus der Schule, also es ist das Beste, du hast mehr Feinde als Freunde hier.“ Kiiro musste plötzlich lachen, dann zog sie Shinji an sich heran um ihr einen Kuss auf die Wange zu geben. Doch das ließ Shinji kalt. „Naja, du musst wissen, das Shinji sowohl bei den Weibern wie auch bei den Kerlen sehr begehrt ist. Also hat sie viele Freunde, doch sie befreundet sich nicht mit ihnen, denn sie ist zu verletzlich, wenn es um Freunde geht… Sie hat damals selbst einiges durchmachen müssen.“, sagte Kiiro leise zu India Tara. Shinji wandte ihren Kopf nur ab, damit man nicht sehen konnte, dass sie leicht sauer auf Kiiro wurde. „Das sind alte Geschichten, nicht Wichtiges…“, sagte sie dann schnell dazu.

Haki seufzte und sah Shinji an. „Jetzt fang nicht schon wieder an, den neuen unsere Vergangenheit zu erzählen. Wir sollten ihr lieber erklären, wie es weitergehen wird für sie.“ India Tara sah nach Shinji, dann wieder zu Haki. Eigentlich ist Shinji auch sehr interessant, mich würde gern interessieren, was ihn damals zugestoßen ist. Sie ist so anders als die anderen hier.

Haki schaute sie fragend an. „Ist alles in Ordnung, India? Du wirkst so abwesend.“ India Tara wurde von Haki aus ihren Gedanken gerissen. „Ähm… ja, tut mir leid, ich war gerade in Gedanken.“ Ronny setzte sich auf das untere Bett. „Ich glaube, ihr solltet ihr eure Geschichte erzählen. Sonst wird sie euch nie verstehen.“ Shinji seufzte, „Naja ich muss jetzt erst einmal weg, um mit dem Direktor zu sprechen. Bis später.“ Shinji ging aus der Tür und schloss sie leise hinter sich. Kiiro musste wieder kurz lachen. „Ich wette, es stehen schon ein paar Leute bereit, die ein Date mit ihr wollen. Sie tut mir langsam leid…“ India Tara setzte sich auf das Bett und schaute sich im Zimmer um. Alles war schlicht und altmodisch, vielleicht waren einige von ihren neuen Zimmergenossen schon an die 100 Jahre alt oder so. Überlegte sie, als sich Haki neben sie setzte.

„Du musst wissen, dass Shinji so etwas wie meine Vampirmutter ist. Sie hat mir durch diesen einen Biss das Leben gerettet und ihres damit in Gefahr gebracht…“, sagte Haki leise, „Sie hat einige von uns damals gerettet. Um ehrlich zu sein, uns vier. So haben wir uns und ewige Treue geschworen.“ India Tara war leicht verwundert und schaute die beiden anderen an. Also sind die Vier irgendwie miteinander verwandt, wenn man es so sieht.

„Wie alt seid ihr eigentlich alle, wenn ich mal fragen darf?“ Ronny und Kiiro schauten India Tara grinsend an. „Wie alt würdest du uns schätzen Kleines?“, schmunzelte Kiiro, doch keiner lachte über den Witz und sie erntete böse Blicke von Haki. India Tara zuckte nur mit den Schultern und sah dann zu Haki herüber, die sie anlächelte. „Also Ronny ist 57, Kiiro 36 und ich bin 27 Jahre alt, also alle noch ziemlich junge Vampire.“ India Tara nickte. Also war Ronny die Älteste, aber wie alt war dann Shinji? Diese Frage ging ihr nicht aus dem Kopf, denn sie wollte alles von diesen verrückten Vampiren kennen lernen. Für einen Menschen ist es ein hohes Alter. Aber Haki war scheinbar noch nicht lange ein Vampir. India Tara schüttelte den Kopf, als wolle sie ihre Gedanken aus sich herausschütteln. „Also, jetzt zeig ich dir erst einmal die Schule, okay? Dann holen wir gleich deine Uniform und die Bücher ab.“ India Tara nickte und Haki reichte ihr eine Hand. „Kannst du aufstehen?“, fragte sie fürsorglich. India Tara zögerte einen Moment und griff dann nach Hakis Hand. „Ich glaube schon“, antwortete sie und ging mit Haki auf den Flur. Die beiden anderen winkten ihnen nach. Sie kamen nicht mit, was India Tara sehr schade fand. Hätte lustig werden können. Ob es richtig ist, hier zu sein? Wird es noch irgendwelche Konsequenzen mit sich ziehen? „Hey, träumst du?“ Haki riss India Tara aus ihren Gedanken. Sie schaute Haki an und lächelte ihr zu. „Nein, alles in Ordnung“, antwortete sie glücklich und lief mit ihr weiter den Gang entlang.

 

Voriges Kapitel | Nächstes Kapitel

Kommentare sind geschlossen.