Ch04 – Der verfluchte Schmied (Teil 2)

Zurück zur Projektseite


Autor: Ich versuche ein bisschen Leben in die Sache einzubringen, und zwar durch Perspektivenwechsel. Viele Novels erzählen die Geschichte aus mehreren Sichten/Perspektiven, um dem Leser auch die andere Seite der Münze zu zeigen. Das Gleiche werde ich auch tun. Jeden Perspektivenwechsel (POV = Point of View) werde ich vorher anmerken. Als Beispiel 「~Kuro POV~」.

 

Mein Name ist Diana und ich arbeite bei meinem Vater in der Schmiede. Es ist nur eine kleine Schmiede, aber wir sind in der ganzen Stadt bekannt. Nur… leider nicht im Positiven. Die Schwerter meines Vaters haben die Eigenschaft, dass wenn sie gezogen werden, der Nutzer seltsame Stimmen hört und ab und zu sogar einfach zusammenbricht, weil er es nicht mehr länger aushalten kann. Ich habe bisher noch keine Waffe gezogen, aber auch ohne das weiß ich, dass die Waffen meines Vaters gefährlich sind. Vor allem das Schwert, welches ich gerade zu meinem Vater bringen möchte. Nur… hat mich die Gruppe namens [Todsünde] umzingelt und möchte nun das Geld, das mein Vater ihnen schuldet.

 

Mitglied A von [Todsünde]: 「Und? Wo ist das Geld? Huh! Wo bleibt es?」

 

Ahhh, die werden mich nicht einfach gehen lassen, oder? Aber bevor ich etwas sagen kann, dreht sich einer der Männer um und schaut einen jungen Mann an, der sich uns genähert hat.

 

… Ist er dumm? Das vor ihm sind Mitglieder von [Todsünde], die sind hier bekannt für ihre starken Kämpfer und gerissenen Anführer. Bisher wurde die Gruppe noch nicht festgenommen, nicht weil die Wachen ein Auge zudrücken, sondern weil sie es nicht schaffen. Es wurde bereits des öfteren versucht, aber dabei wurden die Ritter besiegt und die Gruppe konnte einfach fliehen.

 

Mitglied B von [Todsünde]: 「Hmm? Hey, was willst du?」

 

Daraufhin schaut der junge Mann die anderen Mitglieder und mich an und antwortet.

 

Junger Mann: 「Ah, ähm, könnt ihr sie nicht einfach in Ruhe lassen?」

 

… Häh?

Alle schauen sich gegenseitig an, selbst ich glaube nicht, was ich gerade gehört habe. Alle [Todsünde] Mitglieder fangen an zu lachen.

 

Mitglied A von Todsünde: 「Hahahahaha, als ob wir auf so einen Schwächling wie dich hören würden!」

 

Der Mann holt aus und schwingt seine Faust. Ich kneif mir die Augen zu und versuche das nicht mit anzusehen, aber ich höre nichts. Als ich die Augen wieder öffne, sehe ich, dass der Angriff haarscharf an seinem Gesicht vorbei geht und er daraufhin seine Haltung ändert, als wolle er nun zurückschlagen.

 

Er trifft mitten in den Bauch und er fällt zu Boden.

 

… Was zum? Wer ist das? Er ist gerade eben einem Angriff ausgewichen und hat daraufhin gekontert und mit nur einem Schlag einen von [Todsünde] zu Fall gebracht.  

 

Anführer von [Todsünde]: 「Hoh~ Leute, wir gehen. Hebt ihn auf und lasst uns verschwinden.

 

Der Anführer der Gruppe lächelt ihn an, während er einen Rückzug befiehlt. Von den Männern um mich herum höre ich nur ein 「Tsk.」 und 「Okay, Boss.」.

 

Die Bande verschwindet in einer dunklen Gasse am Straßenrand und nun stehen wir beide frei auf der Straße. Er beobachtet wie die Gruppe in der Seitengasse verschwindet und schaut mir dann direkt in die Augen.

 

Wer … ist das?

 

~Kuro POV~

 

Sie schafft es dann doch noch Worte aus dem Mund zu bringen und stellt sich vor.

 

Mädchen: 「M-Mein Name ist Diana. Wie ist dein Name?」

 

Diana heißt sie also, huh. Der Name passt nicht wirklich zum Aussehen , aber wie sagt man so schön, die inneren Werte zählen. Natürlich stelle ich mich nun auch vor.

 

Kuro: 「Ah, mein Name ist Kuro, freut mich Diana.」

 

Sie hält weiterhin fest die Waffe in der Hand und drückt immer fester zu, schaut dabei nach links und rechts, danach wieder in meine Augen und öffnet wieder ihren Mund.

 

Diana: 「Ähm, also, ähm … danke …」

 

Kuro: 「… Ah, kein Problem.」

 

Eine seltsame Atmosphäre bildet sich, und im Hintergrund ist die Geräuschkulisse der Passanten zu hören, bis sie sich wieder traut etwas zu sagen. Sollte ich nicht eigentlich die Initiative ergreifen? Aber dieser Gedanke wird von ihr unterbrochen.

 

Diana: 「… Ähm, Kuro, warum hast du mich gerettet?」

 

Das … ist eine gute Frage. Weil ich mich unbewusst eingemischt habe? Weil mich die Waffe interessiert, die du in der Hand hältst? Nein, nein, nein, das geht nicht. Das kann ich nicht bringen. Ich fasse mir selbst ans Kinn und überlege noch einmal, wie ich am besten antworte.

 

Diana: 「Ähm, Kuro?」

 

Plötzlich reißt Diana mich aus meiner Überlegung. Ich war mal wieder in Gedanken vertieft. Das … das muss ich mir irgendwie abgewöhnen.

 

Kuro: 「Ah, sorry. Warum ich dich gerettet habe, huh … Einfach so?」

 

Sie schaut mich sprachlos an und gibt nur einen 「Eh?」 Ton von sich.

 

Diana: 「…Kuro, bist du ein Abenteurer?」

 

Sie inspiziert mich genau und bemerkt, dass ich keinerlei Waffen oder Ausrüstung trage und dazu nicht wirklich wie ein Abenteurer wirke.

 

Kuro: 「Ja, aber erst seit heute.」

 

Diana: 「Heh.」

 

Ich kann ihr ja sagen, was ich eigentlich machen wollte, immerhin hält sie eine gute Waffe in der Hand und scheint sich hier in der Stadt auszukennen. Wenn ich so überlege, wie heißt die Stadt eigentlich? Auch egal, das wird bestimmt irgendwann mal erwähnt.

 

Kuro: 「Ich war gerade dabei Einkaufen zu gehen. Wie du sehen kannst, habe ich weder Waffen noch eine Rüstung.」

 

Sie nickt und antwortet.

 

Diana: 「Ja, Ausrüstung ist wichtig und sollte gut behandelt werden… Ah, mit deinen Reflexen bist du bestimmt ein Nahkämpfer. wenn du Schwerter brauchst, kann ich dich zur Schmiede meines Vaters führen … nur wenn du willst.」

 

Kuro: 「Echt? Das wäre super. Ich wollte dich sowieso fragen, wo es in der Stadt gute Geschäfte dafür gibt.」

 

Das passt. Wenn die Waffe in ihrer Hand von ihrem Vater ist, müssen in der Schmiede noch ein paar mehr von der Sorte vorhanden sein.

 

Voller Energie lächelt sie, nimmt meine Hand und sagt.

 

Diana: 「Super!」

 

Sie zieht mich durch die Massen. Während ich versuche meine Balance nicht zu verlieren, sehe ich ein breites Grinsen auf Dianas Gesicht. Freut sie sich wirklich so sehr?

 

Kommentare sind geschlossen.