Ch08 – Währenddessen in der Schmiede

~Diana POV~

 

Während ich unterwegs war, um die Waffe zu meinem Vater zu bringen, bin ich einem Abenteurer namens Kuro begegnet. Er ist unbewaffnet, ohne Rüstung und sieht nicht aus wie ein Abenteurer. Aber er konnte ohne Schwierigkeiten die Gruppe [Todsünde] vertreiben.

 

Als ich dann mit ihm sprach, habe ich es hinbekommen, ihn als potenziellen Kunden für meinen Vater zu gewinnen. Seine Reflexe sind perfekt für das Schwert, daher wäre es doch am besten, wenn er auch eins nutzen würde. Also habe ich ihn zur Schmiede geführt. Als wir in der Schmiede ankamen, war Vater nicht im Ladenbereich, sondern im hinteren Teil der Schmiede. Ich ging nach hinten und sagte zu Kuro, dass er warten solle.

 

Diana: 「Vater, wir haben einen Kunden. Er heißt Kuro und ist ein Abenteurer mit sehr guten Reflexen. Perfekt für ein Schwert.」

 

Vater von Diana: 「Huh. Wenn du sagst, seine Reflexe seien perfekt für ein Schwert, dann muss es wohl so sein.」

 

Er macht gerade Pause und ich erzähle ihm, was auf dem Weg zur Schmiede passiert ist.

 

Er nickt und hört die Geschichte komplett an.

 

Diana: 「… und dann haben wir uns auf den Weg zur Schmiede gemacht.」

 

Vater von Diana: 「Hoh~ Der Junge hat Mumm, das muss ich ihm lassen. Kakakakaka」

 

Er lacht mit seiner schrecklichen Lache und schaut mir dann direkt in die Augen.

 

Vater von Diana: 「Und? Hast du Interesse an ihm?」

 

Diana: 「Häh?」

 

Vater von Diana: 「Na, du weißt schon. So als Mädchen. Hast du Interesse an ihm?」

 

Diana: 「N-Nein. ich kenne ihn erst seit heute …」

 

Vater von Diana: 「Aber so wie du das erzählt hast, muss er an dir Interesse haben. Er ist ein Kerl, das mit dem 「einfach so」 war bestimmt gelogen.」

 

Stimmt das? Ist Kuro an mir interessiert? Hat er mich deswegen gerettet? Ist er nur wegen mir mit zur Schmiede gegangen?

 

Während ich überlege, wie ich das alles aufnehmen soll, höre ich aus dem Laden einen stumpfen Ton.

 

Diana: 「Was war das?」

 

Vater von Diana: 「Es kam aus dem Ladenbereich. Lass mal nachschauen.」

 

Mein Vater steht auf und wir laufen zusammen zurück und sehen Kuro, wie er bewusstlos auf dem Boden liegt und ein spezielles Schwert in der Hand hält.

 

Diana: 「Vater, das ist doch-?!」

 

Vater von Diana: 「Hmm. Das ist seltsam. Bisher war es immer so, dass jeder, der das Schwert gezogen hat, es auch direkt wieder losgelassen hat. Aber dieser Kuro hält es immer noch fest in der Hand.」

 

Jetzt, wo er es sagt. In seiner Hand ist das Schwert und er scheint auch nicht loszulassen.

 

Vater von Diana: 「Diana, wir sollten ihn nach hinten bringen und auf das Bett legen. Helf mir mal kurz.」

 

Mein Vater hebt Kuro hoch und ich helfe ihm dabei, nach hinten zum Bett zu kommen. Er legt ihn langsam auf das Bett und ich schaue ihn an und frage:

 

Diana: 「Was nun?」

 

Vater von Diana: 「Abwarten. In seinem aktuellen Zustand können wir nichts tun. Und versuch erst gar nicht, das Schwert gewaltsam aus seiner Hand zu entnehmen. Das bringt nichts.」

 

Das bringt nichts? Was soll ich dann machen? Es ist meine Schuld, dass er nun in der Lage ist. Hätte ich ihm gesagt, dass er nichts anfassen soll, wäre es nicht passiert. Was mach ich nur? Was soll ich nur machen?

 

Mein Vater ist kurz weg, um sein aktuelles Werkstück fertigzustellen. Ich sitze hier auf einem Stuhl und schaue Kuro an.

 

???: 「Könntest du kurz Platz machen?」

 

Häh? Ich schaue nach vorne und sehe über Kuro ein Licht. Das Licht nimmt langsam eine menschliche Gestalt an und vor mir sehe ich nach wenigen Sekunden ein wunderschönes, nacktes Mädchen in meinem Alter. Sie hat eine wirklich gute Figur und ihre schwarzen langen Haare passen perfekt zum Rest.

 

??? 「… Das ist also mein neuer Körper. … und wer bist du, Mädchen?」

 

Was ist das für ein Ton? So spricht man nicht mit jemandem, den man zum ersten mal trifft! Aber irgendetwas sagt mir, dass sie gefährlich ist. Also antworte ich besser.

 

Diana: 「M-Mein Name ist Diana und wir sind hier in der Schmiede von meinem Vater. Und wie ist dein Name?」

 

???: 「Du bist die Tochter von dem Schmied?」

 

Vater von Diana: 「Ja, sie ist meine Tochter.」

 

Bevor ich es bemerkt habe, steht mein Vater bereits wieder hinter mir.

 

???: 「Du … Du kannst stolz sein.」

 

Vater von Diana: 「Worauf? Meine Werke sind nicht beliebt, verkaufen sich nicht gut und ich bin nicht wirklich zufrieden.」

 

???: 「Schmiede sind nie zufrieden mit ihren Werken, weil sie wissen, dass es besser geht. Und deine Werke sind beliebt. Jedenfalls bei Seelen.」

 

Was sagt sie da? Seelen?

 

Vater von Diana: 「Du meinst also, dass meine Werke beliebt bei Seelen sind?」

 

???: 「Ja. Deine Waffen sind perfekte Gefäße für wandernde Seelen, die nach einem Platz suchen. Du kannst stolz sein. Auch ich habe in einer deiner Waffen gehaust. In dem Schwert, dass mein Meister gerade in der Hand hält, war ich Zuhause.」

 

Häh? Hat sie gerade gesagt, dass sie in dem Schwert gewohnt hat? Und warte? Meister?!

 

Vater von Diana: 「Du warst in dem Schwert Zuhause?」

 

???: 「Ja. Mein Name ist Daodora und ich habe mir das Schwert als Gefäß ausgesucht, weil es perfekt dafür war.」

 

Daodora, woher kenne ich diesen Namen?

 

Vater von Diana: 「Daodora … Der rote Drache, auch bekannt als Drache der Erinnerungen, zuständig für das Feuer …」

 

Wa-?! D-Der rote Drache?!

 

Daodora: 「Ja. Aber so heiße ich nicht mehr. Mein Meister hier hat mir nämlich einen neuen Namen gegeben.」

 

Ihr Meister? … Kuro?!

Kommentare sind geschlossen.